Zahnfüllung

Wissenswertes über Füllungsmaterial,
Behandlung und Kosten

Glasionomer-Zemente

Glasionomer-Zement (GIZ) wird seit mehr als zwei Jahrzehnten in der Zahnheilkunde als Füllungs-material verwendet. Die Kombination aus den im Ursprungsmaterial enthaltenen Säuren mit Kalzium-Aluminium-Silikatglas startet einen chemischen Prozess. In diesem entsteht das eigentliche Füllmaterial Calcium-Aluminium-Carboxylatgel. Glasionomer-Zemente sind als langzeitprovisorische Füllungen oder bei kleinen, nicht kautragenden Zahnfüllungen geeignet. Sie haben eine Haltbarkeit von zwei bis drei Jahren.

 

Vorteile und Nachteile von Zementen

Da die Glasionomer-Zemente chemisch an der Zahnhartsubstanz haften, ist eine Klebetechnik wie bei Kunststoffen nicht erforderlich. Zudem verringert dieses Material während der Abbindereaktion sein Volumen nicht.

Der Nachteil gegenüber den Kunststofffüllungen liegt in der wesentlich geringeren Bruch- und Biegefestigkeit. Um diese Eigenschaften zu verbessern, wird dem Füllmaterial Silber beigemischt. Glasionomer-Zemente sind je nach Viskosität besonders für semipermanente, nicht kautragende Zahnfüllungen geeignet.