Zahnersatz

Zahnkronen, Zahnprothese & Co. –
Formen des Zahnersatzes und Kosten

Teilkrone

Teilkronen dienen der Reparatur von Zähnen mit ausgedehnten Defekten. Sie finden Verwendung, wenn Füllungen oder Inlays zur Versorgung des Zahnes nicht mehr ausreichen. Fachlich gesehen sind Teilkronen deshalb kein klassischer Zahnersatz, sondern dienen der Zahnerhaltung.

 

Im Gegensatz zu Kronen decken Teilkronen nur den defekten Teil des Zahnes ab. Sie fassen in der Regel die Zahnhöcker. Dabei handelt es sich um die Spitzen an den Kauflächen der Backenzähne. Teilkronen sind aus Edelmetalllegierungen oder vollkeramischen Materialien hergestellt.

 

Vorgehen Herstellung einer Teilkrone 

Bevor ihr Zahnarzt mit der Herstellung der Teilkrone beginnt, restauriert er den defekten Zahn mit einem geeigneten Füllungsmaterial. Um die Kaufläche der Teilkrone optimal zu gestalten, nimmt er daraufhin jeweils einen Abdruck des Gegenkiefers sowie ein Abdruck des zu versorgenden Zahns für das später herzustellende Provisorium.
Nach Abschluss dieser Vorarbeiten wird der Zahn präpariert. Je nachdem, ob die so genannte Präparationsgrenze unter das Zahnfleisch ragt oder nicht, kann der definitive Abdruck erst nach einigen Tagen (nach Abheilung des Zahnfleisches) genommen werden.
Eine vorübergehende Teilkrone aus Kunststoff versorgt den Zahn anschließend bis zum Einsetzen der endgültigen Teilkrone als Provisorium. Ihr Zahnarzt stellt dieses Provisorium in der Regel direkt am Behandlungsstuhl her und setzt es anschließend mit einem provisorischen Zement ein. Nach Fertigstellen der endgültigen Teilkrone im Labor wird diese fest einzementiert (Edelmetalllegierung) oder fest mit dem Zahn verklebt (Vollkeramik).

 

  • Teilkrone: zu versorgender Zahn
  • Teilkrone: präparierter Zahn
  • Abdruck
  • Modell für die Herstellung einer Teilkrone
  • Fertige Teilkrone