Implantologie

High-Tech für Ihre Zähne: Alles Wichtige zur Behandlung mit Zahnimplantaten

Voraussetzung für die Implantation

Implantate stellen nicht für alle Patienten die ideale Behandlungsmöglichkeit dar. Es gibt eine Reihe von Voraussetzungen, die für eine Implantat-Behandlung erfüllt sein müssen. Diese sind:

  • Mundhygiene:
    Eine sehr gute Mundhygiene ist essenziell um etwaige Infektionen während und nach der Behandlung zu vermeiden.
  • Grunderkrankungen:
    Bei schwerwiegenden Erkrankungen wie Bluterkrankungen (z.B. Leukämie), nicht eingestellter Diabetes, chronischen Störungen des Immunsystems, rheumatischen Erkrankungen, schweren Leber- und Nierenleiden, einem schlechten allgemeinen Körperzustand oder bei einer vorliegenden Alkohol- und Drogenabhängigkeit kann Ihr Zanharzt die Behandlung nicht durchführen.
  • Medikamenteneinnahme:
    Eine ständige Zufuhr von Blutverdünnern (z.B. Marcumar) oder die regelmäßige Einnahme von Kortison, Immunsuppressiva und Zytostatika verhindert ebenfalls das Setzen eine Implantates.
  • Anatomische Voraussetzungen:
    Hinsichtlich der Höhe und Breite des Kieferknochens bestehen einige Voraussetzungen. Diese werden unter Umständen chirurgisch durch Knochenaufbau geschaffen.
  • Regelmäßige Kontrolle:
    Patienten, die über ein Implantat verfügen, sollten sich mindestens zweimal pro Jahr in einer zahnärztlichen Praxis untersuchen lassen. Nur so kann Ihr Zahnarzt negative Veränderungen rechtzeitig erkennen und beheben.

Ob und unter welchen Bedingungen ein Implantat die für Sie ideale Behandlungsmethode darstellt, bespricht Ihr behandelnder Zahnarzt mit Ihnen.